Zwischen 8.30 und 9.00 Uhr morgens holen wir Sie vom Hotel ab.

Zuerst besuchen wir die Akamba-Holzschnitzer in ihrem Dorf Changamwe und sehen ihnen bei der Arbeit zu. Die fertigen handgearbeiteten Stücke können Sie im Ausstellungs- und Verkaufsraum zu bewundern und selbstverständlich auch käuflich erwerben.

Zurück auf der Insel Mombasa, fahren wir durch das Stadtzentrum, vorbei am Indischen Hindu-Tempel. In der Moi Avenue können Sie das Wahrzeichen Mombasas, die überdimensionalen Elefantenstoßzähne, sehen.

Durch die Ganjoni Street und die Nyerere Avenue entlang fahren wir zur Likoni-Fähre, die die Insel mit dem südlichen Festland verbindet. Von der Mama Ngina Avenue sehen wir die Einfahrt zum neuen Hafen Kilindini Harbour, dem größten Hafen Ost- und Zentralafrikas.

Weiter geht es zum Fort Jesus, das Ende des 16. Jahrhunderts von den Portugiesen erbaut wurde und heute ein Museum beherbergt. Es besteht die Möglichkeit, dieses Museum zu besuchen. Anschließend haben Sie Gelegenheit zu einem Einkaufsbummel über den Bazar von Kibokoni, der von den Suahelis bewohnten Altstadt. Kibokoni bedeutet wörtlich übersetzt "Prügelplatz", aber Sie brauchen trotzdem nicht um Leib und Leben zu fürchten. Zum Abschluß besichtigen wir noch den Old Port, den alten Hafen, der bis heute von den Daus benutzt wird. Diese alten Handelsschiffe verkehren immer noch zwischen dem Festland und Inseln wie Sansibar, Pemba oder Lamu, segeln teilweise aber auch weiter, z.B. bis nach Saudi-Arabien.

Gegen 12.30-13.00 Uhr bringen wir Sie ins Hotel zurück.

Auf Anfrage ist die Mombasa City Tour auch nachmittags möglich.

Bei Hotels, die weiter von Mombasa entfernt liegen, verändern sich die Anfangs- und Schlußzeiten wegen der längeren Wegstrecke entsprechend. Bitte nachfragen!